Kastrationsprojekte in der Stadt 'Rosiori de Vede'

In Rumänein gibt es rund 6 Millionen Straßenhunde.
Durch die fehlende Struktur in diesem Land und die Armut der Bevölkerung, haben die Tiere dort leider das Nachsehen.

Die Stadt 'Rosiori de Vede' liegt im Süden Rumäniens. Sie umfasst rund 28.000 Einwohner und unzählige Straßenhunde. Viele dieser Straßenhunde streunern durch die Stadt. Andere - wir sprechen von über 400 Hunden - befinden sich im dort gelegenen staatlichen Tierheim. Obwohl die Anzahl der Hunde gewaltig ist und unsere finanziellen Möglichkeiten bei weitem übersteigt, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, uns um all diese Hunde zu kümmern. Denn außer uns, haben sie leider niemanden in dieser Stadt. Wir versorgen die Hunde mit Nahrung, Wasser, Medizin, lassen ihnen tierärztliche Behandlungen zukommen, verbessern ihre Unterkünfte, schützen sie vor Krankheiten und führen Kastrationsprojekte durch, um die unkontrollierte Vermehrung der Hunde einzudämmen und somit das Leid der Straßenhunde zu vermindern. 

Um möglichst große Erfolge zu erzielen, ist es notwendig, zwei verschiedene Kastrationsprojekte durchzuführen. 
Zum einen müssen die Hunde, die von der Stadt auf den Straßen eingefangen und in das staatliche Tierheim gebracht werden, kastriert werden. Zum anderen müssen die eigenen Hunde von den Anwohnern der Stadt kastrieren werden, damit folglich weniger Hunde auf den Straßen ausgesetzt werden. Das genannte zweite Projekt beruht selbstverständlich auf freiwilliger Basis, denn es gibt in Rumänien kein Gesetz, welches die Kastrationen der eigenen Haustiere vorschreibt. 

Da die Stadt im 2-Wochen-Takt Hunde einfangen lässt und leider immer noch zu wenig Anwohner das freiwillige (und für sie sogar kostenlose) Kastrationsprojekt für ihre eigenen Hunde nutzen, landen regelmäßig unkastrierte Hunde im staatlichen Tierheim, die sich dort wieder unkontrolliert vermehren. Aufgrund dessen müssen wir dort ein regelmäßigs Kastrationsprojekt durch führen.
 

Bitte helfen Sie uns dabei. Sowohl die Regierung in Rumänien, als auch die Behörden der Stadt 'Rosiori de Vede', stecken die zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel lieber in das schmutzige Geschäft der Hundefänger und würden sie sogar lieber in Massentötungen stecken, als diese sinnvoll für Kastrationen zu nutzen. Daher liegt das Leid der Straßenhunde einzig und allein in unseren Händen. Gemeinsam mit Ihnen können wir dieses traurige Sytem durchbrechen. Wir haben es bereits geschafft, die Massentötungen in der Stadt 'Rosiori de Vede' zu stoppen. Nun brauchen wir Ihrer finanziellen Unterstützung, um für die Straßenhunde eine bessere Zukunft zu formen. Helfen Sie uns dabei, ein regelmäßiges Kastrationsprojekt im staatlichen Tierheim durchzuführen. Wir danken Ihnen im Namen unserer Schützlinge. 

Die Kosten für eine Kastration betragen 30,00 € 

Dieser vergleichsweise geringe Betrag kann dafür sorgen, dass innnerhalb von 4 Jahren mehr als ein 1000-faches Hundeleid verhindert wird, weil all diese Hunde erst gar nicht geboren werden (gerechnet auf ein Elternpaar, welches pro Jahr 2 Würfe bekommt, von denen jeweils 2 - 3 Welpen überleben). 

Spenden mit PayPal
Spenden über das Bankkonto

Kontoinhaber: Appa HULDA

IBAN for EURO: RO13CE...

Das Kastrationsprojekt für die Haustiere der Anwohner

Neben dem Kastrationsprojekt im staatlichen Tierheim, gibt es, wie bereits oben erwähnt, ein weiteres Kastrationsprojekt für die Anwohner der Stadt 'Rosiori de Vede'. Dieses umfangreiche Projekt ist für die Anwohner kostenlos und wird von der finnischen Organisation Rescueyhdistys Kulkurit / Rescue Association Hobo Dogs finanziert.

Am 29. Mai 2015 startete dieses Projekt und wird seither monatlich (die Wintermonate ausgeschlossen) in einem Zentrum in 'Rosiori de Vede', welches uns von den Behörden der Stadt zur Verfügung gestellt wurde, durchgeführt. An dieser Stelle möchten wir uns bei den Vertretern der finnischen Botschaft in Rumänien bedanken, für die Anwesenheit und die Förderung dieses Projektes, welches wir als einzig sinnvolle Lösung zum Schutz der Tiere und der Menschen in der Stadt 'Rosiorii de Vede', sowie in ganz Rumänien ansehen.

Die Anwohner der Stadt können sowohl ihre Hunde, als auch ihre Katzen zum Kastrationszentrum bringen und erhalten dort ein Benefiz - Paket. Dieses beinhaltet die kostenlose Kastration / Sterilisation, sowie die Implantierung eines Mikrochips, als auch den Erhalt einer lebenswichtigen Impfung und einen ausgestellten Haustierausweis. Die Kastrationen / Sterilisationen werden von Dr. Aurelian Stefan und seinem Tierärzte-Team durchgeführt, in Zusammenarbeit mit der rumänischen Organisation "RAR" und der finnischen Organisation "Rescueyhdistys Kulkurit / Rescue Association Hobo Dogs", in schriftlicher Einigung mit der Organisation HULDA. Abhängig von der Nachfrage der Anwohner und den zur Verfügung stehenden Spendengeldern, besteht sogar die Möglichkeit, dieses Projekt auch mehrmals pro Monat durchzuführen. 

In den rumänischen staatlichen Tierheimen werden noch immer 75 % der Hunde getötet, um somit Platz für neue Hunde zu schaffen. Dieses grausame Vorgehen konnten wir in der Stadt 'Rosiori de Vede' zum Glück stoppen. Umso wichtiger ist es nun, möglichst viele Hunde dort zu kastrieren. Sowohl in den Tierheimen, als auch auf den Straßen Rumäniens leben zu 90 % Hunde, die von ihren Besitzern ausgesetzt wurden, oftmals sogar gemischte Rassehunde. Es ist traurig, dass die meisten Menschen in diesem Land immer noch nicht nicht begreifen möchten, dass für jeden Welpen, welchen sie verkaufen oder aussetzen, ein weiteres Tier auf der Straße oder in einem der staatlichen Tierheimen sterben wird, anstelle dass dieses die Chance auf Adoption und somit ein lebenswertes Leben erhält. 

An dieser Stelle möchten wir uns gerne bei folgenden Menschen für die gute Zusammenarbeit und tatkräftige Unterstützung bedanken: 

Wir bedanken uns bei der finnischen Organisation "Rescue Association Hobo Dogs" für die wunderbare Zusammenarbeit, die bereits seit über 5 Jahren besteht. Des weiteren bedanken wir uns bei all unseren Freunden, Helfern und Unterstützern aus Deutschland, England, Finnland, Luxemburg, Österreich und der Schweiz.
Wir danken allen Menschen, die es uns ermöglichen, die Bedürfnisse unserer Hunde zu erfüllen. Vielen Dank für eure Zeit, eure Treue, eure Freundschaft und vor allem für eure finanzielle Unterstzützung, mit der ihr unser Projekt für die Hunde in Rosiori de Vede aufrecht erhaltet.