Gehege statt Ketten

(english = please see below on "You Caring")

Alle Hunde, die sich im öffentlichen Tierheim in Rosiori befinden, erhalten von uns die Chance auf ein schönes Zuhause 
Doch da sich in diesem Tierheim zu jeder Zeit rund 400 Hunde befinden und sich natürlich jeder Einzelne von ihnen sehnlichst ein Zuhause wünscht, kommt es des öfteren für einige unsere Hunde zu etwas längeren Wartezeiten. Damit jedoch der Aufenthalt für sie dort möglichst angenehm ist, setzen wir stetig alles daran, bestmögliche Unterzubringungen für unsere Hunde zu schaffen.
Aus diesem Grund haben wir dieses Projekt ins Leben gerufen. Wir möchten gerne umfassende Umbauarbeiten im öffentlichen Tierheim durchführen. Mit dem Ziel, unsere an Ketten untergebrachten Hunde von den Ketten zu befreien und ihnen einen größeren Lebensraum zur Verfügung zu stellen. Geplant ist der Bau von insgesamt 100 kleinen Gehegen, in die unsere ehemaligen Kettenhunde dann einziehen werden.

Bitte geben Sie unseren Hunden ein Stück Lebensqualität, indem Sie dieses Projekt unterstützen ♡

Update Januar 2018: 
Die ersten zementierten Gehege stehen bereits und werden auch schon von ein paar unserer Fellnasen bewohnt (siehe unten in der Bildergalerie). Dank Ihrer Unterstützung konnten wir schon einige unserer Hunde von ihren Ketten befreien und ihnen nun einen besseren Lebensraum bieten. Die Hunde haben nun mehr Platz, können sich freier bewegen. Wir bedanken uns bei allen Menschen, die uns diesen großartigen Start ermöglicht haben. Bitte unterstützen Sie dieses Projekt weiterhin, damit wir auch alle anderen Kettenhunde befreien können. Vielen Dank. 

ENG: The first pens with fences and concrete are ready and are already inhabited (please see attached). With your help, we already could unchain a smal number of our chaindogs. Please help us to go on with this very important project. Thank you very much. 

Einzelheiten zum Thema:
Das rumänische Gesetz erlaubt es den öffentlichen Einrichtungen (Tierheimen), alle eingefangenen Hunde nach 14 Tagen einschläfern zu dürfen, wenn diese nicht bis zum Ablauf dieser Frist durch eine dritte Person aus der jeweiligen Einrichtung heraus geholt wurden. Uns - der Organisation HULDA - ist es in der Stadt 'Rosiori de Vede' gelungen, die Durchführung dieses Gesetzes zu stoppen, indem wir uns dazu entschieden haben, sowohl die Betreuung der Hunde, als auch die Aufrechterhaltung der Einrichtung, für alle derzeit in der Einrichtung untergebrachten Hunde, sowei alle nachfolgenden Hunde, zu übernehmen. Leider sind die Einfangrate und die Anzahl der neu eingefangenen Hunde sehr hoch. Von den Behörden werden wir dazu gezwungen, wöchentlich Platz für Neuzugänge zu schaffen. Halten wir uns nicht daran, dann werden die neu eingefangenen Hunde, die sich zu diesem Zeitpunkt noch in einem anästhesierten Zustand befinden, rücksichtslos zu den anderen Hunden in die Zwinger geworfen. In diesem Fall besteht die Gefahr, dass die Hunde sich gegenseitig bekämpfen, oftmals bis zum Tod. Zusätzlich steigt das Risiko, Krankheiten zu verbreiten, um ein Vielfaches. Wir kämpfen darum, alle Hunde in dieser Einrichtung am Leben zu erhalten, denn wir haben keinen anderen Platz, wo wir die Hunde unterbringen könnten. Es gibt keine Isolationsräume und wir besitzen auch keine eigene Einrichtung. Die unzureichenden und mangelhaften Zwinger, sowie die Angst vor der Überfüllung dieser Zwinger, haben uns dazu gezwungen, einen Teil der Hunde an Ketten unter zu bringen. Dies war und ist derzeit immer noch die einzige Lösung, um all unsere Hunde am Leben zu erhalten und vor sich selbst zu beschützen. Doch aufgrund der steigenden Anzahl der Hunde und der derzeitigen Hitze, ist die Situation innerhalb des letzten Jahres komplizierter geworden. Die Ketten können blockieren und die Hunde können aufgrund der Hitze in ein Koma fallen, wenn wir nicht vor Ort sind. Leider sind die Kosten für den Bau eines Daches über dem gesamten Tierheim riesig und wir hatten leider nicht die finanziellen Mittel, um unser letztjährige Projekt für Betongböden und Dächer zu beenden.

Einzelheiten zum Projekt:
Der erste Teil zur Umsetzung unseres Notfallplans, ist der Kauf von Zaunnetzen aus Metall, mit denen wir für jeden Hund, der sich an einer Kette befindet, ein kleines improvisiertes Gehege bauen werden. Mit dem Bau dieser Gehege, können wir die Hunde von der Kette befreien und ihnen trotzdem einen geschützten Lebensraum bieten. In den nächsten 3 Schritten werden wir den Boden zementieren, Fliesen legen und das Gehegenetz bedecken.

Derzeit (August 2017) haben wir 110 Hunde an Ketten untergebracht.

Damit wir mindestens 100 Gehege bauen können, benötigen wir 400 Zaunnetze. Der Preis eines Metallzauns mit einer Höhe von 2,50 m und einer Breite von 2,00 m beträgt 12,50 € (dies entsprechen 57,00 rum. Lei). Mit jeder hier getätigten Spende über 12,50 € wird ein Zaunnetz gekauft, welches wir dazu verwenden werden, einen weiteren Hunde von der Ketten zu befreien.

Werden Sie einem dieser Hunde helfen?

Hier geht es zum Projekt: https://www.youcaring.com/hulda-863975 
Wir danken allen Menschen, die unsere Tierschutzorganisation unterstützen. Ihr seid es, die den Unterschied ausmachen ♡